> Das Buch Emil Bizenberger > Reportage im TV SF1
> Gästebuch
> E-Mail
 
Unsere unglaubliche Geschichte über Behördenwillkür und Unrechtmässigkeiten
 
> Homeeingang

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

zurück

 Trimmis, 5. Sept. 2003    
            

Ihr Brief vom 19. Aug. 2003

Herr Zindel

Einmal mehr halten Sie sich nicht an die Gesetze.

Ich kann Ihnen mehrfach beweisen, dass Sie Gesetze gebrochen haben und Kriminelle wie Kruschel-Weller, Seitz-Kokodic und Pellicioli-Melchior schützen und seriöse Bürger bestrafen.

Sie sind ein Rechtsverdreher.

Sie machen auch unser Privates Grundstück zu einer öffentlichen Strasse.

Sie schützen auch die rechtswidrig handelnde Trimmiser Behörde mit Frau Martina Vinzens, der Frau des Ersten Staatsanwaltes als Mitglied.

Im Gerichtsverfassungsgesetz Art. IV /Ausstand heisst es unmissverständlich, dass schon bei einem Verdacht Richter und Staatsanwälte in den Ausstand treten müssen.

An dieses Gesetz hält sich auch Regierungsrat Stefan Engler nicht! – und ist somit mitschuldig an Ihren rechtswidrigen Entscheiden.

Ich kann Ihnen aber nicht nur einen Verdacht, sondern mehrere rechtswidrige und somit kriminelle Entscheide nachweisen.

Dass Sie rechtswidrige Polizisten schützen, ist bewiesen, und Ihre Befangenheit erklärt, da auch Markus Reinhardt, Kommandant der Kantonspolizei früher als Untersuchungsrichter waltete .

Dass es sich auch bei C. Riedi um einen unseriösen, unanständigen und rechtswidrig handelnden Untersuchungsrichter handelt, kann mehrfach bewiesen werden. Seine hochnäsige, arrogante, eingebildete, ehrverletzende, falschdargestellte Art, Lügen  und Äusserungen und seine Bemerkungen beim letzten Gespräch am 24. Juli 2003 - “eine

Sachbeschädigung des Kriminellen Klaus Kruschel-Weller sei kein Straftatbestand“ - zeigt unmissverständlich, dass dieser Untersuchungsrichter wieder ein kriminelles Urteil fällen wird.

Anscheinend haben auch Sie Probleme mit dem Lesen und Begreifen/Verstehen des

Geschriebenen.

Nach meinen Erlebnissen könnte es ja auch sein , dass Ihr Charakter ein anständiges und seriöses Urteil nicht zulässt. Diese Schlussfolgerung  gilt natürlich auch für gewisse Richter, Polizisten und Beamte etc.

Ich wiederhole die Aussage des Staatsanwaltes Albert Largiadèr zu mir  (Beweismittel vorhanden) : “Bei   u n s  bekommen Sie nie Recht!“

d.h., dass

  • ich bei der ganzen Staatsanwaltschaft nie Recht bekäme! Dies kann bis heute bewiesen werden.

  • die Bündner Staatsanwaltschaft zur Bündner Justiz-Mafia gehört, wie viele Bündner Bürger - die durch Kenntnisse mehrerer Fälle, der Machenschaften der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte auch dieser Auffassung sind und ich  nach meinen Erlebnissen bestätigen muss.

Es ist eine Schande für Graubünden und die Schweiz, dass rechtswidrige und somit kriminelle Richter etc. ihr Unwesen im Amt treiben können und auch die kriminellen Nachbarn noch immer frei herumlaufen dürfen und weiter abartig handeln dürfen (erneute Körperverletzung gegen mich), weil  der seelische und geistige Zustand dieser Nachbarn sehr gefährlich ist und ich auch besorgt bin um die Sicherheit meiner Frau.

Eines muss ich klar festhalten, wenn ich euere Hitler-, SS-, DDR- und Rambo-Methoden  auch der Polizisten Engi, Zinsli etc. und all die kriminellen Taten, die seit 1996 gegen mich und meine Frau geschehen, berücksichtige: Sie und andere haben diesen Brief selbstverschuldet, euer Handeln lässt keine andere Wortwahl zu ; denn Ihr seid alle straffällig geworden.

Ich mache Sie nochmals darauf aufmerksam, dass mein Gesagtes mit ausreichend Beweismaterial belegt werden kann, meine Aussagen sind berechtigt.

Ihrer Maske haben Sie sich selbst entledigt, als Sie versuchten, mich zu bevormunden !

Anscheinend haben Sie Mühe mit der Wahrheit und Gerechtigkeit und sind be-/gefangen,  gesteuert und beeinflusst von der Freimaurerloge Libertas et Concordia, Masanserstr. 35 in Chur, die beileibe keinen guten Ruf hat. Auch bei der Freimaurerei gilt doch : Die Maurerei ist nur so gut, wie der einzelne Maurer.

Bewiesen wird ihr Einfluss auch dadurch, dass Sie mein Eigentum (Tonbandaufzeichnungen der öffentlichen Freimaurer -Vorträge 1996an der Uni in Zürich) bis heute immer noch nicht zurückgegeben haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Einerseits ist dies sehr dumm; denn ich weiss

·        schon seit meiner Jugend über die international tätigen Freimaurer, deren                 Machenschaften und Absichten  bestens Bescheid,

·        , dass auch die Schweiz1848 mit Freimaurer-Einfluss gegründet wurde,

·        vom Einfluss der “Brüder“ auch in  Frankreich, USA (z.B. Bush), Italien,                  Spanien. DDR, Deutschland etc. und die EU

Bei Kenntnis und  Information der Ziele dieses “Clubs“ ist es nicht verwunderlich, von wirklichem Recht und echter Freiheit oder Humanität nichts mehr zu spüren .

Es ist auch mehrfach bewiesen, dass auf einige Personen dieser Gesellschaft ein realitätsfremdes und mangelhaftes ganzheitliches Denken und Handeln zu trifft.

Ob diese Personen immer bei Bewusstsein sind ?

Klar ist jedoch auch , dass die bei den Freimaurern bestehende Hierarchie ja viel mehr Lehrlinge und Arbeiter braucht, die aber mit falschen Vorstellungen ihre Pflicht be- und überbewerten.

Wenn jemand unnatürlich  und chemisch isst, kann dieser nicht natürlich und intelligent selbstverantwortend denken und handeln.

Einer meiner Grundsätze lautet: Tue recht und scheue niemand .

Ich lehne Sie und die ganze Graubündner Staatsanwaltschaft (Justiz) wie erwähnt ab,

·        verlange erneut Schadenersatz

·        erstatte erneut eine Klage zur Strafuntersuchung gegen die Staatsanwaltschaft (Zindel, Largiadèr, Riedi )  und

·        fordere eine Neubeurteilung aller meiner/unserer Fälle seit 1996.

Die Wortwahl dieses Schreibens ist so gewählt, damit es für Juristen deutlich und unmissverständlich zu verstehen ist.

Dieser Brief geht auch an das Bundesamt für Justiz und weitere Institutionen und Personen sowie natürlich auch ins Internet.

Produktion weiterer Beweismittel vorbehalten.
Die Kosten gehen zu Ihren Lasten.

Die Beilagen sind ein Bestandteil meiner  Einsprache (Briefe an Bundesrätin Frau Ruth Metzler vom 7.Juli 2003 /22.Aug 2003 /1. Sept. 2003 )

Herr Zindel, einen Termin bis 7. Sept. 2003 zur Einsicht meiner Akten haben Sie auch nicht eingehalten/ unbeantwortet lassen.

Haben Sie etwas zu verbergen oder müssen Sie etwas verschinden lassen.

Ich fordere nochmals Einsicht in meine Akten zu erhalten bis 20. Sept. 2003. Danach sehe ich mich gezwungen rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten.

                 

 
 
 

ÜBERSICHT
 
> Die Sachlage
 
> unsere Geschichte
 
> Fernsehen
 
> Gericht
 
> Behördenwillkür
 
> Beteiligte
 
> Straftaten StGB
 
> Adressen
 
> Die Freimaurer